Urlaub in Niederösterreich: Tolle Weine, schöne Winzerinnen

0 Flares Filament.io 0 Flares ×
Wachau: Das Entreé zum Weingut Holzapfel

Wachau: Das Entreé zum Weingut Holzapfel

Eins gleich vorweg: Ein beinharter Weinkenner bin ich nicht. Eher ein Gelegenheitsgenießer. Das salbungsvolle Gerede von Weinkritikern und Sommeliers war mir lange Zeit suspekt. Was die alles in ein Glas Wein hineindichten, klingt manchmal ziemlich abenteuerlich. Finde ich immer noch. Aber seit ich in Niederösterreich war, sehe ich das etwas anders. Man könnte sagen: Die Weine der acht niederösterreichischen Weinanbaugebiete haben es mir angetan, meine Zunge gelockert und meine Geschmacksknospen gekitzelt. Wer zumindest eine kleine Schwäche für Wein und Weinkultur hat, kann in Niederösterreich schnell zum Weinliebhaber werden. Das Angebot an guten Tropfen ist überwältigend, die Landschaft idyllisch bis grandios, und die Österreicher verstehen es, den Wein zu zelebrieren. Das muss man ihnen lassen.

Der mediterrane Innenhof im Weingut Holzapfel / Thomas Meins

Der mediterrane Innenhof im Weingut Holzapfel / Thomas Meins

Jetzt im Herbst ist vielleicht die beste Zeit für einen Urlaub in Niederösterreich. Er könnte beginnen auf dem Weingut Holzapfel in der Wachau. Karl und Barbara Holzapfel bewirtschaften 14 Hektar Rebflächen im engen Donautal. Ihr Weingut fügt sich harmonisch in die uralte Kulturlandschaft ein, es liegt zwischen Donauufer und Weinhängen in Joching. Kern des Guts ist der Prandtauerhof, ein buttergelbes Barock-Anwesen aus dem 17. Jh., einst Lesehof der Chorherren zu St. Pölten. Die Holzapfels betreiben neben dem Weinanbau ein Restaurant, eine Obstbrennerei und ein Mini-Hotel. Die vier farbenfrohen und großzügigen Zimmer liegen im Arkadentrakt des Hofes – mit Blick auf den lauschigen Innenhof, wo bei gutem Wetter Köstlichkeiten aus der Küche und feine Tropfen aus eigenem Anbau serviert werden, etwa Riesling, Rosé aus der Zweigelttraube und der für Niederösterreich typische Grüne Veltliner. Und ja, er schmeckt wirklich pfeffrig, dieser Veltliner, nicht nur bei den Holzapfels.

Vorne Barock, hinten modern: Hinter dieser Eisenwand beginnen die Weinberge der Holzapfels / Thomas Meins

Vorne Barock, hinten modern: Hinter dieser Eisenwand beginnen die Weinberge der Holzapfels / Thomas Meins

Gleich hinter dem Hof beginnen die Weinberge der Holzapfels. Ein paar Schritte aus dem Innenhof durch den Torbogen, und schon steht der Gast praktisch im Wein. Die ersten Riesling-Reben ranken unmittelbar neben dem postmodernen Kellereianbau, dahinter führt ein Wanderweg hinauf in die Wachau-Terrassen.

Blauer Himmel, guter Tropfen: Weinprobe in Poysdorf / Thomas Meins

Blauer Himmel, guter Tropfen: Weinprobe in Poysdorf / Thomas Meins

Wer beim Urlaub in Niederösterreich nicht nur die Nase ins Glas hält, sondern sich auch mal hinters Steuer klemmt, kommt in wenigen Tagen durch ein wahres Weinwunderland. Nur wenige Kilometer von Joching entfernt liegen schon die nächsten Anbaugebiete: Kremstal, Traisental, Kamptal und das legendäre Rotwein-Paradies Carnuntum. Mal hügelig, mal sanft gewellt, mal steil zur Donau abfallend. Richtung Osten erstreckt sich das Weinviertel, größtes Anbaugebiet in Niederösterreich und überhaupt ganz Österreichs. Eher ländlich, dünner besiedelt, eine grüne Hügellandschaft mit Blick auf die Hauptstadt Wien – bei klarer Sicht.

Zum Niederknien: Winzerin Marion Ebner-Ebenauer im Weinberg / Thomas Meins

Zum Niederknien: Winzerin Marion Ebner-Ebenauer im Weinberg / Thomas Meins

Die klare Sicht kann schon mal abhanden kommen im Weinviertel. Nicht aber der gute Geschmack. Dörfer oder Städtchen wie Poysdorf oder Wolkersdorf verführen zur Einkehr. Es gibt so viele köstliche Weine zu testen. Und nicht nur den Grünen Veltliner, den sie hier mit besonderer Hingabe anbauen. Nächstes Aha-Erlebnis für angehende Weinkenner in Niederösterreich: Auf einigen Weingütern geben Frauen den Ton an. Junge Frauen – und sehr charmante obendrein. Etwa Marion Ebner-Ebenauer. Die Poysdorfer Winzerin sieht nicht nur blendend aus, sie macht auch attraktive Weine. Ihre Rieslinge, Veltliner und Chardonnays haben Klasse und Stil. Dass die Dame eher nach Beverly-Hills-Lady aussieht als nach Landfrau, verleiht einer Weinprobe mit Marion Ebner-Ebenauer eine satte Glamour-Note.

Das Weinviertel von seiner wohl charmantesten Seite: Winzerin Ramona Haindl-Erlacher / Thomas Meins

Das Weinviertel von seiner wohl charmantesten Seite: Winzerin Ramona Haindl-Erlacher / Thomas Meins

Dahinter brauchen sich ihre Weinviertler Kolleginnen nicht zu verstecken. Simone Jordan aus Pulkau, ehemalige Weinkönigin, macht einen fantastischen Rotwein. Simone Jordan hat sich auf Zweigelt und St. Laurent spezialisiert. Ihr Zweigelt Ried Haselparz 2010 duftet nach Sommerkirschen und besticht mit feiner Würze und ausgereiftem Abgang. Klinge jetzt schon so wie einer dieser geschwätzigen Weinkritiker? Und wenn schon. Die Weine sind einfach gut.

Im Weinberg der Haindl-Erlachers / Thomas Meins

Im Weinberg der Haindl-Erlachers / Thomas Meins

Keinesfalls entgehen lassen sollte man sich auch einen Besuch bei Ramona Haindl-Erlacher in Wolkersdorf. Ihr Betrieb, den sie gemeinsam mit ihrem Mann führt, wurde 2009 als bestes Weingut von Niederösterreich ausgezechnet. Ja, auch Frau Haindl-Erlacher ist attraktiv. Aber auch ihre Weine brauchen keinen Vergleich zu fürchten. Der satte und runde Grauburgunder oder der fruchtige Grauburgunder machen einen mindestens so guten Eindruck wie die charmante Winzerin. Beides genießt man am besten mitten in den Weinbergen um Wolkersdorf. Dort haben die Haindl-Erlachers eine kleine Hütte, in der gelegentlich Verkostungen stattfinden. Ein Tisch, ein paar Stühle zwischen endlosen Reihen von Rebstöcken, der Blick schweift in die Ferne, die schöne Winzerin schenkt ein. In Niederösterreich trinkt das Auge mit.

Kellergasse in Poysdorf: Früher Zentrum der Weinproduktion, heutige lauschige Sehenswürdigkeit / Thomas Meins

Kellergasse in Poysdorf: Früher Zentrum der Weinproduktion, heutige lauschige Sehenswürdigkeit / Thomas Meins

Die Fakten: Niederösterreich ist die größte Weinanbau-Region Österreichs mit ca. 30 000 Hektar Anbaufläche. Auf dieser Fläche haben acht Anbaugebiete Platz: Wachau, Kremstal, Traisental, Kamptal, Wagram, Klosterneuburg, Weinviertel, Carnuntum und die Thermenregion. Im Herbst herrscht Hochsaison in Niederösterreich. Es ist die Zeit der Weinlese und Weinfeste. Aktuelle Termine gibt es unter www.weinstrassen.at. Mehr Informationen zur Urlaubsregion Niederösterreich gibt es unter www.niederoesterreich.at.

Die Reise fand auf Einladung der Österreich Werbung statt.

Hinterlasse eine Antwort

Name and email are required. Your email address will not be published.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>