Urlaub in Spanien: Casa rural La Gándara in Crespos

0 Flares Filament.io 0 Flares ×
Das Landhotel La Gándara in Crespos / Thomas Meins

Das Landhotel La Gándara in Crespos / Thomas Meins

Warum treibe ich mich immer wieder in Spanien rum? Weil dieses Land für Besucher abseits der Touristenpfade jede Menge Überraschungen bietet. Crespos zum Beispiel. Der kleine Ort liegt im Nordosten Spaniens, nördlich von Burgos in Kastilien-Leon, in der fast menschenleeren Mittelgebirgslandschaft Las Merindades. Ein Dorf der Stille – und das ist ganz wörtlich zu nehmen. Zwölf Häuser, vier Einwohner, ein romanisches Kirchlein aus dem 12. Jh. und ein Landhotel.

Ein Kleinod: Das romanische Kirchlein in Crespos / Thomas Meins

Ein Kleinod: Das romanische Kirchlein in Crespos / Thomas Meins

Xavier und Isabel bewirtschaften die Casa rural La Gándara seit etwa 20 Jahren, bauten eine verfallene Finca zu einem Gasthaus um. Die sieben Zimmer mit ihren dunklen Holzmöbeln und krumm gelaufenen Dielen wirken auf Anhieb beruhigend. Wenn die Dämmerung über Crespos hereinbricht, hörst du nur Zikaden, ein Käuzchen und flatternde Fledermäuse.

Die Turnos de Tudanca, eine der Schluchten des Ebro in Kastilien / Thomas Meins

Die Turnos de Tudanca, eine der Schluchten des Ebro in Kastilien / Thomas Meins

Um nicht den Zauber der ländlichen Stille zu brechen, wie Xavier sagt, gibt es keinen Fernseher im Haus. Handy-Empfang – ebenfalls Fehlanzeige. Am Abend sitzen seine Gäste vor dem Kamin in der Stube, schwatzen und lassen sich von Isabel bekochen. Und lauschen dem Geheimnis von Crespos. Das Dorf wurde in den 60ern wie viele in der spanischen Provinz mangels Verdienstmöglichkeiten von den Einwohnern aufgegeben. Xavier und Isabel stießen per Zufall auf den verwunschenen Ort – auf der Suche nach einem entlaufenen Esel, der sich hierher verirrt hatte. Sie verliebten sich in die Einöde, zogen nach Crespos, gründeten eine Familie. Ihre beiden Kinder sind Einwohner Nummer drei und vier.

Morgens küssen die Sonnenstrahlen ein sattgrün umranktes Dornröschen-Dorf zwischen Hecken und Mauern, umgeben von Steineichen und Felsen. Obwohl die meisten der aus Felssteinen gemauerten Häuser unbewohnt sind, ist alles prima in Schuss. Dafür sorgen die beiden Hoteliers zusammen mit zwei ehemaligen Einwohnern, die wenigstens für die Wochenenden zurückkehren. Die moderne Zivilisation ist fern in Crespos, die einzige Straße endet am Dorfeingang.

Der Ebro hat sich in Kastilien einen imposanten Canyon gegraben / Thomas Meins

Der Ebro hat sich in Kastilien einen imposanten Canyon gegraben / Thomas Meins

Wenige Kilometer von Crespos entfernt windet sich der Ebro durch wilde Schluchten, ein Paradies für Wanderer, Wassersportler und Naturfreaks. Das Städtchen Orbanejo del Castillo klebt wie ein Vogelnest am Rand der Schlucht. Über dem Ort erheben sich bizarr gezackte Felsen – Heimat von Dutzenden Geiern.

Orbaneja del Castillo: Kleine Stadt mit spektakulärer Lage im Ebro-Canyon / Thomas Meins

Orbaneja del Castillo: Kleine Stadt mit spektakulärer Lage im Ebro-Canyon / Thomas Meins

Zwischen Quintanilla Escalada und Pesquera hat sich der Fluss auf einer Länge von 20 Kilometern einen bis zu 200 Meter tiefen Canyon gegraben. Stromschnellen, Seitenarme und dichtes Ufergestrüpp formen ein prima Revier für Paddeltouren mit dem Kajak. Hier wirst du pitschnass, und manchmal wirbelt dich der Strom ganz schön herum. Aber die Strecke eignet sich durchaus für Anfänger. Und zwischen den Stromschnellen gibt es jede Menge Zeit, die fantastische Umgebung zu genießen: schroffe Kalkfelsen, Auwälder – und die Geier, die über der Schlucht kreisen. Urlaub in Spanien – und weit und breit kaum Touristen in Sicht. Das definitive Kontrastprogramm zum Ballermann.

 

Die Geierfelsen über den Dächern von Orbanejo del Castillo / Thomas Meins

Die Geierfelsen über den Dächern von Orbanejo del Castillo / Thomas Meins

Die Fakten: Anreise per Flugzeug nach Bilbao (Flugzeit zwei Stunden, z. B. mit Lufthansa von Frankfurt), weiter mit dem Auto in ca. zwei Stunden nach Nord-Kastilien. Unterkunft: Casa rural „La Gándara“ in Crespos, ab 60 Euro für zwei Personen/Nacht im Doppelzimmer inklusive Frühstück, www.lagandara.com, weitere Landhotels in der Provinz Burgos unter www.toprural.com. Infos: Spanisches Fremdenverkehrsamt, www.spain.info/de, Infos zu Kastilien unter www.turismocastillayleon.com.

Die Reise nach Kastilien-Leon fand auf Einladung des Spanischen Fremdenverkehrsamtes in Frankfurt statt.

Hinterlasse eine Antwort

Name and email are required. Your email address will not be published.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>